Didier Rotella

Didier Rotella ist Pianist und Komponist. Seine musikalischen Studien hat er in Lille und am Conservatoire de Tarbes begonnen. Später studierte er mit André Gorog, Françoise Thinat, Anne Quéffelec an der Ecole Normale de Paris und Komposition mit Pierre Grouvel am CRR de Boulogne Billancourt. Des Weiteren studierte er bei Musikwissenschaft bei Corinne Schneider und Edith Canat de Chizy am CRR de Paris. Seinen Masterabschluss in Komposition absolvierte Rotella am CNSMD de Paris (2014) in der Klasse von Frédéric Durieux in elektroakustischer Komposition bei Yann Geslin, Luis Naon, Tom Mais und Yann Maresz sowie in Orchestration bei Denis Cohen. Weitere wichtige Lehrer für ihn waren am CNSM de Lyon Loic Maillé und Gérard Geay sowie in Musiktheorie und Orchestration Alain Louvier am CNSM de Paris. Als Pianist studierte er mit Persönlichkeiten wie Géry Moutier, Georges Pludermacher oder Marie-Paule Siruguet und gewann im Jahr 2009 den Certificat d'Aptitude in 2009. Zur Zeit unterrichtet er Klavier am Goussainville Conservatory.

Rotella bekam mehrere Stipendien [u.a. von der Zalewski Foundation (Klavier) und der Meyer Foundation (Komposition)] und nahm an mehreren Meisterkursen bei Barbara Hannigan, Magnus Lindberg, James Dillon während der Manifeste Académie in 2013 bei Kaja Saariaho (2012) oder bei Jan Müller-Wieland (2011). Er komponiert sowohl für Orchester, als auch für Ensemble sowie Vokalmusik und Musik mit elektr. Installationen. In seinen Konzerten als Pianist beschäftigt er sich entschieden mit Uraufführungen und Musik des vergangenen Jahrhunderts: Er musiziert als Solist oder in Kammermusikgruppen sowie zusammen mit dem Bassbariton Jean-Manuel Candenot oder den Violinistinnen Marie-Cécile Biron und Laure Escudier. Seine Kompositionen werden weltweit gespielt; in Frankreich u.a. vom Ensemble Saxetera, Young Choir of Paris, Ensemble Multilaterale, Orchestre des Lauréats du Conservatoire, Ensemble Intercontemporain, Diotima quartett oder dem Tana Quartet. 2009 und 2010 gewann er ein Stipendium des Château de Lourmarin, 2011 und 2012 gewann er jeweils den 1. Preis der Jurgenson Competition in Moskau. 2014 hat er eine Oper nach einem Libretto von Laurent Kaudre für das Atelier Lyrique de l'Opéra Bastille geschrieben, welche an der Opéra Bastille im Dezember 2014 uraufgeführt wurde.

2013 war er Stipendiat der Fondation de France (Prix Marthe Depelsenaire) und Gewinner des Salabert Fundation's prize. Im Jahr 2014 gewann er als Pianst beim International Piano Competition of Orleans den Chevillon-Bonnaud prize für sein Werk „Strophe 1" für Klavier und Elektronik.

2015 war er Composer in Residence in der Villa Medici - France Academy in Rom. 2016 folgte der den Ircam Kompositionskursen mit Hector Parra, Grégoire Lorieux und Marco Luini. Sein Werk „Strophe 3 – Sur le fil“ für Flöte und Elektronik wurde im April 2016 von Ludivine Moreau in Centre Pompidou (Paris) uraufgeführt.

Zur Zeit arbeitet er an einer 2. Oper nach einem Libretto von Brigitte Athéa. Sein Werk „D’un soviel arachnide“ - eine Kommission des Divertimento Ensemble Mailand und der Neuen VocalSolisten Stuttgart wird im Mai 2017 in Mailand uraufgeführt.

Als Pianist arbeitet er mit dem Ensemble „Molto Duo“ sowie als Solist.

Für das Jahr 2018 erhielt er eine Kommission vom Ircam - Centre Pompidou für das Ensemble Links.

Posted in Allgemein, Komponisten.