Máté Balogh

Máté Balogh wurde 1990 in Győr, Ungarn, geboren. Als Absolvent des Konservatoriums von Pécs, wo er sich in Musiktheorie und Komposition bei István Győrffy spezialisierte, beendete er sein Kompositionsstudium an der Liszt-Musikakademie in Budapest bei Zoltán Jeney. 2013 verbrachte er ein Semester in Triest, Italien, und studierte Komposition bei Fabio Nieder. Danach arbeitete er ein Jahr lang unter der Mentorschaft von Péter Eötvös.
Er promovierte an der Liszt-Akademie und ist derzeit Assistenzprofessor in der Abteilung für Musiktheorie und im Internationalen Kodály-Institut. Bis September 2018 war er Chefredakteur des Universal Music Publishing Editio Musica Budapest, wo er sich hauptsächlich mit den Werken von György Kurtág beschäftigte.
Seine Werke wurden in ganz Europa sowie in der Türkei, China, Taiwan, Japan und den Vereinigten Staaten aufgeführt. Er ist der Komponist des Films “One Day” von Zsófia Szilágyi, der in Cannes 2019 mit dem FIPRESCI-Preis ausgezeichnet wurde.
Seine Musik wurde auf vielen internationalen Festivals präsentiert, wie z.B.: Manifeste Festival (IRCAM-Paris), ECCO Concert Series (Bruxelles), Milano Musica, Opus Amadeus (Istanbul), Kurtág&Ungarn (Bern), Listening to China (Shanghai), Ostrava Days, Axes Kraków, Café Budapest, St. Gellert Festival, Bartók Szeminárium, Korunk Zenéje, Budapesti Tavaszi Fesztivál, Minifesztivál, Átlátszó Hang Fesztivál, Artrium Festival.
Er arbeitete u.a. mit dem Ensemble Mozaik (GER), dem Alter Ego Ensemble (ITA), dem Sturm und Klang Ensemble (BE), dem Ensemble Hartmann21 (GER), dem Max Brand Ensemble (AUS), dem Shanghai Philharmonic Orchestra (PRC), dem Huntsville Symphony Orchestra (USA), dem Janacek Philharmonic Orchestra (CZ), dem The Forbidden City Chamber Orchestra (PRC), JACK Quartet (USA), Asasello Quartet (GER), Stadler Quartet (AUS), Slovenian National Choir (SLO), Ostravská Banda (CZ), Hungarian Radio Orchestra, Danubia Orchestra, Franz Liszt Chamber Orchestra, UMZE Chamber Orchestra, Anima Musicae Chamber Orchestra, Budapest Strings, Hungarian National Choir, Concerto Budapest, Classicus Quartet (HUN).

Auszeichnungen, Preise und wichtige Aufführungen:

2010: 1. Preis des Kompositionswettbewerbs der Universität für Theater und Film, Budapest
2011: 1. Preis des Kompositionswettbewerbs des Ungarischen Nationalchores (“Hungarian National Choir“)
2013, Juli: Gewann die Möglichkeit, als Komponist an dem von der Péter-Eötvös-Stiftung geleiteten Kammeropernprojekt “Out at S.E.A.” teilzunehmen.
2013, September: 3. Preis des UMZF-Komponistenwettbewerbs mit seinem Werk für Ensemble Notturni a L.
2015, Februar: Er war einer der vier ausgewählten jungen europäischen Komponisten, deren Stücke im Rahmen der Konferenz der European Composer’s and Songwriter’s Alliance vom Sturm und Klang Ensemble in Brüssel, BOZAR, aufgeführt wurden.
2015, April: Sonderpreis des sogenannten GENERACE-Komponistenwettbewerbs, mit dem Stück The Labyrinth of the World and the Paradise of the Heart.
2015, Mai: Er war einer der beiden Komponisten, die ausgewählt wurden, um mit Fabio Nieder und dem Ensemble Mosaik im Rahmen eines von der Fondazione Spinola Banna organisierten Workshops zu arbeiten. Sein Stück BABE(urope)L wurde dort aufgeführt und von der RAI ausgestrahlt.
2015, Oktober: 1. Preis des UMZF-Wettbewerbs mit seinem Werk für Ensemble Melodiemusik, sowie 2. Preis für sein Orchesterwerk Quintet.
2016: Artisjus-Preis (Junior-Komponist des Jahres, Ungarn)
2017, Juni: Uraufführung seines Werkes Jam Quartet in Zürich, Tonhalle, durch das Thrensemble. Das Konzertprogramm bestand aus Werken zeitgenössischer ungarischer Komponisten, wie z.B. Kurtág, Eötvös, Bella, Horváth, Tornyai und Balogh.
2017, September: 1. Preis des UMZF-Wettbewerbs mit seinem Werk Pseudomarsch.
2017, Dezember: Uraufführung seines Werkes für chinesisches Nationalorchester mit dem Titel Odes (诗经) in Shanghai, im Auftrag des Kulturministeriums der Volksrepublik China.
2018, Januar: Uraufführung seines Werkes Hemingway’s Speech an der Central European University, durch Rupert Bergmann und das Max Brand Ensemble.
2018, Mai: 2. Preis bei der 1. Beethoven Composer Competition
2018, Juni: Uraufführung seines Werkes Kipling’s Speech in der Karl-Amadeus-Hartmann-Gesellschaft, München.
2018, November: Junior-Prima-Preis
2019, März: Uraufführung seines Werkes One Hundred Famous Views of Edo, in Tokio, Japan.
2019, September: Weltpremiere seines Werkes Alabama March anlässlich der Zweihundertjahrfeier des Staates Alabama, in Huntsville, USA.
2019, Dezember: Weltpremiere seines Werkes Dadamusik in Neuss, Deutschland, durch das Asasello Quartett.
2019: Fidelio 50 Preis
2020: GENERACE Composer Competition, Ostrava – 3. Preis mit seinem Stück Bahnmusik
2020: Weltpremiere seines Werkes Song For The Persecuted
2020: ‘Support Exellence Award’ durch das Central European String Quartet
2020: I. Salvatore Quasimodo Songwriter Contest – 1. Preis
2021: II. Impronta Komponistenwettbewerb – 3. Preis mit seinem Werk Der Rhein am Tomasee

Posted in Allgemein, Komponisten.